Unterschriftenliste für die „dezentrale Unterbringung“ von Asylsuchenden in Leipzig

+++ Unterschriftenliste für die „dezentrale Unterbringung“ von Asylsuchenden in Leipzig +++ Vorurteilen und Rassismus wird rote Karte gezeigt +++ Forderung nach weiteren Schritten zur Verbesserung der Lebenssituation von Flüchtlingen +++

Pressemitteilung, Dienstag, 12. Juni 2012 des Initiativkreis Menschen. Würdig

Auf Grund der Ereignisse im Zusammenhang mit der Vorlage des Konzeptes der Dezentralisierung von Sammelunterkünften für Asylsuchende in Leipzig, haben sich unter dem Namen „Initiativkreis: Menschen. Würdig.“ mehrere Initiativen, Vereine und Einzelpersonen in Leipzig zusammengefunden, um den rassistischen Argumentationen einiger Bewohner_innen entgegenzutreten und sich mit Ayslsuchenden solidarisch zu erklären.

Der „Initiativkreis: Menschen. Würdig“ startet heute eine Unterschriftenaktion, die die Ratsversammlung der Stadt Leipzig auffordert, das Konzept „Wohnen für Berechtigte nach dem Asylbewerberleistungsgesetz in Leipzig“ (Beschlussvorlage V/1904) zu beschließen. Stichtag für die Aktion ist der 13. Juli 2012.

Ein Sprecher des Inititiativkreises erklärt dazu:

„Das Konzept stellt zumindest eine Verbesserung zum derzeitigen Zustand dar. Die Verteilung Asylsuchender auf mehrere Orte verringert das Maß ihrer Ausgrenzung. Die neuen Standorte erlauben zumindest teilweise einen Austausch mit der übrigen Bevölkerung, gegenseitiges Kennenlernen oder gemeinsame Freizeitaktivitäten. Zudem soll auch der Zustand der neuen Unterkünfte durch Renovierungen verbessert werden.“

Die Initiator_innen möchten mit ihrer Unterschriftenliste ein klares Zeichen gegen die Ablehnung und teils rassistische Stimmungsmache einiger „Anwohner_innen“ gegen die neuen Standorte setzen.

Weiter dazu eine Sprecherin:

„Stattdessen freuen wir uns auf unsere zukünftigen Nachbar_innen. Menschen, die vor Krieg, Verfolgung oder Bedrohung auf der Suche nach einem besseren Leben sind, verdienen unsere Solidarität und sind in unserer Nachbarschaft herzlich willkommen!“

Für den „Initiativkreis Menschen. Würdig“ stellt das aktuelle Konzept der Stadt Leipzig noch nicht den Endpunkt dar. Vielmehr müssten weitere Schritte unternommen werden, um die Lebensbedingungen für Flüchtlinge zu verbessern. So sollte zum Beispiel auf die Abschaffung der Residenzpflicht hingewirkt werden. Weiterhin benötigen Asylsuchende und Flüchtlinge einen kostenlosen Zugang zu Sprachkursen, der es ihnen ermöglicht, die deutsche Sprache soweit zu lernen, wie sie es für nötig halten.

Alle Bewohner_innen dieser Stadt, aber auch Menschen, denen die Verbesserung der Situation von Asylsuchenden eine Herzensangelegenheit ist, werden aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen und Unterschriftenlisten an öffentlichen Orten auszulegen!

Die Unterschriftenaktion läuft bis zum 13. Juli, die Unterschriften sollen dem Stadtrat schließlich am 18. Juli (nächste Stadtratssitzung) übergeben werden.

Über die Webseite des Netzwerkes – www.menschen-wuerdig.org – kann auf einer Online-Petition unterschrieben werden. Zudem ist es möglich die Listen herunterzuladen und selbst Unterschriften zu sammeln.

Eingesendet und abgegeben werden können die ausgefüllten Unterschriftenlisten bei:

per Email: menschen.wuerdig@googlemail.com
per Post: gammastrahl n.e.V. c/o Georg-Schwarz-Str. 7, 04177 Leipzig