Initiativkreis NoHEim Comments http://initiativkreisintegration.blogsport.de Wed, 21 Nov 2018 15:00:32 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Sachsen: “Ich komme mir vor wie in den Neunzigern.” « Brandis http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2009/11/01/von-staat-und-gesellschaft-ausgegrenzt-asylpolitik-der-stadt-und-des-landkreis-leipzig/#comment-274 Thu, 16 Sep 2010 10:59:18 +0000 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2009/11/01/von-staat-und-gesellschaft-ausgegrenzt-asylpolitik-der-stadt-und-des-landkreis-leipzig/#comment-274 [...] Auch in einer CDU-geführten Stadt gehören alternative Wohnprojekte zu einer sich selbst als pluralistisch verstehenden Gesellschaft. Ein Angriff auf sie, kann nur als Angriff auf die Grundwerte unserer Gesellschaft begriffen werden. Zu Weltoffenheit gehören keine Debatten über den gesellschaftlichen Nutzen von Migrantinnen und Migranten, sondern stattdessen eine nachhaltige Unterstützung demokratischer und antirassistischer Projekte, genauso wie eine Verbesserung der menschenunwürdigen Lebensbedingungen für Asylbewerberinnen und Asylbewerber. Aus diesem Grund sind alle Institutionen und Gruppen aber auch alle aktiven Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, sich mit den Ursachen von rassistischer und rechtsmotivierter Gewalt auseinanderzusetzen. Die überregionale Demonstration am 18. September kann daher nur als Auftakt dafür verstanden werden, sich mit allen Betroffenen rechter Gewalt zu solidarisieren und mit interessierten Gruppen und Einzelpersonen eine nachhaltige Diskussion über die Prinzipien demokratischer Partizipation anzustoßen. [...] […] Auch in einer CDU-geführten Stadt gehören alternative Wohnprojekte zu einer sich selbst als pluralistisch verstehenden Gesellschaft. Ein Angriff auf sie, kann nur als Angriff auf die Grundwerte unserer Gesellschaft begriffen werden. Zu Weltoffenheit gehören keine Debatten über den gesellschaftlichen Nutzen von Migrantinnen und Migranten, sondern stattdessen eine nachhaltige Unterstützung demokratischer und antirassistischer Projekte, genauso wie eine Verbesserung der menschenunwürdigen Lebensbedingungen für Asylbewerberinnen und Asylbewerber. Aus diesem Grund sind alle Institutionen und Gruppen aber auch alle aktiven Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, sich mit den Ursachen von rassistischer und rechtsmotivierter Gewalt auseinanderzusetzen. Die überregionale Demonstration am 18. September kann daher nur als Auftakt dafür verstanden werden, sich mit allen Betroffenen rechter Gewalt zu solidarisieren und mit interessierten Gruppen und Einzelpersonen eine nachhaltige Diskussion über die Prinzipien demokratischer Partizipation anzustoßen. […]

]]>
by: Stadträtinnen und Stadträte entscheiden über die Zukunft der Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig « Initiativkreis für die Integration von AsylbewerberInnen in Leipzig http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/04/07/buendnis-fuer-ein-menschenwuerdiges-wohnen-im-asyl-veroeffentlicht-positionspapier/#comment-239 Mon, 14 Jun 2010 19:36:16 +0000 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/04/07/buendnis-fuer-ein-menschenwuerdiges-wohnen-im-asyl-veroeffentlicht-positionspapier/#comment-239 [...] Fast genau ein Jahr nach dem Beschluss der vormaligen Ratsversammlung eine neue Massenunterkunft für AsylbewerberInnen und Geduldete zu bauen steht am 16.6.2010 im Stadtrat eine neue Entscheidung an, die weit reichende Folgen für die Lebenssituation von über 250 AsylbewerberInnen haben kann. Ende 2009 war der Plan ein neues Heim in der Wodanstrasse zu bauen und die beiden bestehenden Heime in der Liliensteinstraße und in der Torgauer Staße zu schließen gescheitert. Der Initiativkreis für die Integration von AsylbewerberInnen in Leipzig hatte von Beginn an Protest gegen den Plan der Stadt organisiert. Schließlich hätte der Standort Wodanstraße – am Stadtrand im Gewerbegebiet und nahe der Autobahn A 14 gelegen – eine weitere Verschlechterung der sowieso defizitären Lebensbedingungen der Betroffenen bedeutet. Statt jeweils über 100 Menschen in den bestehenden Heimen sollte der Neubau in der Wodanstrasse Platz für 300 Menschen vorhalten. Mit dem Aus des Vorhabens Wodanstrasse wurde die Möglichkeit für eine Trendwende bei der Unterbringung von Menschen ohne Aufenthaltstitel eröffnet. Diese Intention nimmt ein gemeinsamer Antrag der Fraktionen der Linken und der Grünen „Konzept dezentrale Unterbringung“, der am 16.6.2010 zur Beschlussfassung im Stadtrat ansteht, auf. Mit einem Brief richtet sich der Initiativkreis vor der Stadtratssitzung an die Stadträtinnen und Stadträte und empfiehlt die Zustimmung zum benannten Antrag. Auch 20 Vereine, Verbände und Initiativen, die sich im Februar 2009 auf Initiative des Initiativkreises im „Bündnis für ein menschenwürdiges Wohnen“ zusammengeschlossen haben, plädieren dafür, dass „so vielen Menschen wie möglich die dezentrale Unterbringung in privaten Wohnungen ermöglicht wird.“ Der Initiativkreis unterstreicht: „Weltoffenheit ist kein symbolischer Wert – tatsächliche Weltoffenheit zeichnet sich dadurch aus, dass allen Menschen gleiche Rechte eingeräumt werden. Selbstbestimmtes Wohnen gehört dazu! Die entwürdigende Massenunterbringung im Heimen muss ein Ende haben. Wir unterstützen den Antrag von Linker und Grüner Fraktion und hoffen darauf in die Erstellung eines progressiven Konzeptes für die Unterbringung von AsylbewerberInnen und Geduldeten einbezogen zu werden, wie es in benanntem Antrag begehrt wird. Zudem rufen wir für den 16.6.2010 zur Teilnahme an der Stadtratssitzung auf, um damit die Unterstützung für die Belange derer, die weitestgehend unbeachtet am Rande dieser Gesellschaft leben, zu bekräftigen.“ [...] […] Fast genau ein Jahr nach dem Beschluss der vormaligen Ratsversammlung eine neue Massenunterkunft für AsylbewerberInnen und Geduldete zu bauen steht am 16.6.2010 im Stadtrat eine neue Entscheidung an, die weit reichende Folgen für die Lebenssituation von über 250 AsylbewerberInnen haben kann. Ende 2009 war der Plan ein neues Heim in der Wodanstrasse zu bauen und die beiden bestehenden Heime in der Liliensteinstraße und in der Torgauer Staße zu schließen gescheitert. Der Initiativkreis für die Integration von AsylbewerberInnen in Leipzig hatte von Beginn an Protest gegen den Plan der Stadt organisiert. Schließlich hätte der Standort Wodanstraße – am Stadtrand im Gewerbegebiet und nahe der Autobahn A 14 gelegen – eine weitere Verschlechterung der sowieso defizitären Lebensbedingungen der Betroffenen bedeutet. Statt jeweils über 100 Menschen in den bestehenden Heimen sollte der Neubau in der Wodanstrasse Platz für 300 Menschen vorhalten. Mit dem Aus des Vorhabens Wodanstrasse wurde die Möglichkeit für eine Trendwende bei der Unterbringung von Menschen ohne Aufenthaltstitel eröffnet. Diese Intention nimmt ein gemeinsamer Antrag der Fraktionen der Linken und der Grünen „Konzept dezentrale Unterbringung“, der am 16.6.2010 zur Beschlussfassung im Stadtrat ansteht, auf. Mit einem Brief richtet sich der Initiativkreis vor der Stadtratssitzung an die Stadträtinnen und Stadträte und empfiehlt die Zustimmung zum benannten Antrag. Auch 20 Vereine, Verbände und Initiativen, die sich im Februar 2009 auf Initiative des Initiativkreises im „Bündnis für ein menschenwürdiges Wohnen“ zusammengeschlossen haben, plädieren dafür, dass „so vielen Menschen wie möglich die dezentrale Unterbringung in privaten Wohnungen ermöglicht wird.“ Der Initiativkreis unterstreicht: „Weltoffenheit ist kein symbolischer Wert – tatsächliche Weltoffenheit zeichnet sich dadurch aus, dass allen Menschen gleiche Rechte eingeräumt werden. Selbstbestimmtes Wohnen gehört dazu! Die entwürdigende Massenunterbringung im Heimen muss ein Ende haben. Wir unterstützen den Antrag von Linker und Grüner Fraktion und hoffen darauf in die Erstellung eines progressiven Konzeptes für die Unterbringung von AsylbewerberInnen und Geduldeten einbezogen zu werden, wie es in benanntem Antrag begehrt wird. Zudem rufen wir für den 16.6.2010 zur Teilnahme an der Stadtratssitzung auf, um damit die Unterstützung für die Belange derer, die weitestgehend unbeachtet am Rande dieser Gesellschaft leben, zu bekräftigen.“ […]

]]>
by: Für menschenwürdiges Wohnen! Aktion zur Stadtratssitzung am 16. Juni 2010 « tee http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/06/09/fuer-menschenwuerdiges-wohnen-aktion-zur-stadtratssitzung/#comment-237 Sun, 13 Jun 2010 14:24:52 +0000 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/06/09/fuer-menschenwuerdiges-wohnen-aktion-zur-stadtratssitzung/#comment-237 [...] Am 16.6. wird im Leipziger Stadtrat über die Zukunft der Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig debattiert. Der Initiativkreis ruft auf gemeinsam zu demonstrieren, dass wir keine Ruhe geben, wenn es um die Belange derer geht, die weitestgehend unbeachtet am Rande dieser Gesellschaft leben! Treffpunkt: 13:30 Uhr vor dem Neuen Rathaus Leipzig […] [...] […] Am 16.6. wird im Leipziger Stadtrat über die Zukunft der Unterbringung von Asylsuchenden in Leipzig debattiert. Der Initiativkreis ruft auf gemeinsam zu demonstrieren, dass wir keine Ruhe geben, wenn es um die Belange derer geht, die weitestgehend unbeachtet am Rande dieser Gesellschaft leben! Treffpunkt: 13:30 Uhr vor dem Neuen Rathaus Leipzig […] […]

]]>
by: Twitter Trackbacks for Initiativkreis unterstützt Antrag für dezentrale Unterbringung in Dresden « Initiativkreis für die Integration von AsylbewerberInnen in Leipzig [blogsport.de] on Topsy.com http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/05/15/initiativkreis-unterstuetzt-antrag-fuer-dezentrale-unterbringung-in-dresden/#comment-226 Sun, 16 May 2010 21:10:14 +0000 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/05/15/initiativkreis-unterstuetzt-antrag-fuer-dezentrale-unterbringung-in-dresden/#comment-226 [...] Topsy Retweet Button topsyWidgetPreload({ "url": "http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/05/15/initiativkreis-unterstuetzt-antrag-fuer-dezentrale-unterbringung-in-dresden/", "title": "Initiativkreis unterstützt Antrag für dezentrale Unterbringung in Dresden « Initiativkreis für die Integration von AsylbewerberInnen in Leipzig", "order": "count,badge,retweet" }) Add Topsy Retweet Button to your Blog or Web Site. WordPress  Web Sites 1 tweet tweet [...] […] Topsy Retweet Button topsyWidgetPreload({ „url“: „http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/05/15/initiativkreis-unterstuetzt-antrag-fuer-dezentrale-unterbringung-in-dresden/“, „title“: „Initiativkreis unterstützt Antrag für dezentrale Unterbringung in Dresden « Initiativkreis für die Integration von AsylbewerberInnen in Leipzig“, „order“: „count,badge,retweet“ }) Add Topsy Retweet Button to your Blog or Web Site. WordPress  Web Sites 1 tweet tweet […]

]]>
by: DRK Kreisverband Leipzig-Stadt e.V. http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/04/07/buendnis-fuer-ein-menschenwuerdiges-wohnen-im-asyl-veroeffentlicht-positionspapier/#comment-134 Fri, 16 Apr 2010 08:21:06 +0000 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/04/07/buendnis-fuer-ein-menschenwuerdiges-wohnen-im-asyl-veroeffentlicht-positionspapier/#comment-134 Hallo, hiermit möchten wir uns gerne als Unterstützergruppe des "Positionspapiers für menschenwürdiges Wohnen" eintragen lassen. Viele Grüße Sinja Walther -Migrationsberatung DRK- Hallo,

hiermit möchten wir uns gerne als Unterstützergruppe des „Positionspapiers für menschenwürdiges Wohnen“ eintragen lassen.

Viele Grüße

Sinja Walther
-Migrationsberatung DRK-

]]>
by: Konzept für Unterbringung von Asylsuchenden und Geduldeten – aber wie? : Juliane Nagel http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/01/13/antraege-zur-zukunft-der-unterbringung-von-asylsuchenden-und-geduldeten-im-stadtratsverfahren/#comment-122 Sun, 11 Apr 2010 21:21:50 +0000 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/01/13/antraege-zur-zukunft-der-unterbringung-von-asylsuchenden-und-geduldeten-im-stadtratsverfahren/#comment-122 [...] Nach dem Scheitern der geplanten Errichtung eines neuen AsylbewerberInnenheimes in der Wodanstraße wird seit dem Jahreswechsel über die Zukunft der Unterbringung von Asylsuchenden und (geduldeten) Flüchtlingen in Leipzig diskutiert. Verschiedene Vereine, Initiativen und Institutionen haben mittlerweile ein Positionspapier “für ein menschenwürdiges Wohnen” unterzeichnet. Darin wird vorgeschlagen allen Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus die Möglichkeit einzuräumen in Wohnungen zu leben. Daneben soll ein kleines, in zentraler Stadtlage gelegenes Heim errichtet werden, in dem vor allem die neu in Leipzig ankommenden Flüchtlinge für maximal 6 Monate untergebracht werden können. Die Stadtratsfraktionen von LINKER und Bündnis 90/ Die Grünen haben bereits im Dezember 2009 Anträge ins Verfahren gebracht, mit denen die Stadtverwaltung dazu aufgefordert wird, ein Konzept für die Unterbringung von Asylsuchenden und Geduldeten zu erstellen – mit prioritärer Orientierung auf Wohnungsunterbringung. Bei der Erstellung des Konzeptes sollen Akteure der Flüchtlingsarbeit eng einbezogen werden. [...] […] Nach dem Scheitern der geplanten Errichtung eines neuen AsylbewerberInnenheimes in der Wodanstraße wird seit dem Jahreswechsel über die Zukunft der Unterbringung von Asylsuchenden und (geduldeten) Flüchtlingen in Leipzig diskutiert. Verschiedene Vereine, Initiativen und Institutionen haben mittlerweile ein Positionspapier “für ein menschenwürdiges Wohnen” unterzeichnet. Darin wird vorgeschlagen allen Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus die Möglichkeit einzuräumen in Wohnungen zu leben. Daneben soll ein kleines, in zentraler Stadtlage gelegenes Heim errichtet werden, in dem vor allem die neu in Leipzig ankommenden Flüchtlinge für maximal 6 Monate untergebracht werden können. Die Stadtratsfraktionen von LINKER und Bündnis 90/ Die Grünen haben bereits im Dezember 2009 Anträge ins Verfahren gebracht, mit denen die Stadtverwaltung dazu aufgefordert wird, ein Konzept für die Unterbringung von Asylsuchenden und Geduldeten zu erstellen – mit prioritärer Orientierung auf Wohnungsunterbringung. Bei der Erstellung des Konzeptes sollen Akteure der Flüchtlingsarbeit eng einbezogen werden. […]

]]>
by: Konzept für Unterbringung von Asylsuchenden und Geduldeten – aber wie? : Juliane Nagel http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/04/07/buendnis-fuer-ein-menschenwuerdiges-wohnen-im-asyl-veroeffentlicht-positionspapier/#comment-121 Sun, 11 Apr 2010 21:18:47 +0000 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2010/04/07/buendnis-fuer-ein-menschenwuerdiges-wohnen-im-asyl-veroeffentlicht-positionspapier/#comment-121 [...] Nach dem Scheitern der geplanten Errichtung eines neuen AsylbewerberInnenheimes in der Wodanstraße wird seit dem Jahreswechsel über die Zukunft der Unterbringung von Asylsuchenden und (geduldeten) Flüchtlingen in Leipzig diskutiert. Verschiedene Vereine, Initiativen und Institutionen haben mittlerweile ein Positionspapier “für ein menschenwürdiges Wohnen” unterzeichnet. Darin wird vorgeschlagen allen Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus die Möglichkeit einzuräumen in Wohnungen zu leben. Daneben soll ein kleines, in zentraler Stadtlage gelegenes Heim errichtet werden, in dem vor allem die neu in Leipzig ankommenden Flüchtlinge für maximal 6 Monate untergebracht werden können. Die Stadtratsfraktionen von LINKER und Bündnis 90/ Die Grünen haben bereits im Dezember 2009 Anträge ins Verfahren gebracht, mit denen die Stadtverwaltung dazu aufgefordert wird, ein Konzept für die Unterbringung von Asylsuchenden und Geduldeten zu erstellen – mit prioritärer Orientierung auf Orientierung auf Wohnungsunterbringung. Bei der Erstellung des Konzeptes sollen Akteure der Flüchtlingsarbeit eng einbezogen werden. [...] […] Nach dem Scheitern der geplanten Errichtung eines neuen AsylbewerberInnenheimes in der Wodanstraße wird seit dem Jahreswechsel über die Zukunft der Unterbringung von Asylsuchenden und (geduldeten) Flüchtlingen in Leipzig diskutiert. Verschiedene Vereine, Initiativen und Institutionen haben mittlerweile ein Positionspapier “für ein menschenwürdiges Wohnen” unterzeichnet. Darin wird vorgeschlagen allen Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus die Möglichkeit einzuräumen in Wohnungen zu leben. Daneben soll ein kleines, in zentraler Stadtlage gelegenes Heim errichtet werden, in dem vor allem die neu in Leipzig ankommenden Flüchtlinge für maximal 6 Monate untergebracht werden können. Die Stadtratsfraktionen von LINKER und Bündnis 90/ Die Grünen haben bereits im Dezember 2009 Anträge ins Verfahren gebracht, mit denen die Stadtverwaltung dazu aufgefordert wird, ein Konzept für die Unterbringung von Asylsuchenden und Geduldeten zu erstellen – mit prioritärer Orientierung auf Orientierung auf Wohnungsunterbringung. Bei der Erstellung des Konzeptes sollen Akteure der Flüchtlingsarbeit eng einbezogen werden. […]

]]>
by: Leipzig - Blog - 07 Dec 2009 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2009/12/07/wodanstrasse-zu-teuer-chance-fuer-trendwende-bei-der-unterbringung-von-asylbewerberinnen-in-leipzig/#comment-46 Sun, 17 Jan 2010 19:40:16 +0000 http://initiativkreisintegration.blogsport.de/2009/12/07/wodanstrasse-zu-teuer-chance-fuer-trendwende-bei-der-unterbringung-von-asylbewerberinnen-in-leipzig/#comment-46 [...] Wodanstraße zu teuer: Chance für Trendwende bei der Unterbringung ... [...] […] Wodanstraße zu teuer: Chance für Trendwende bei der Unterbringung … […]

]]>